Skip to main content

NAS Server – Was ist das ? Und wie wird er benutzt ?

 

NAS-Server ist ein dedizierter Dateispeicher, mit dem mehrere Benutzer und Clientgeräte Daten von zentraler Festplattenkapazität abrufen können. Benutzer in einem lokalen Netzwerk (LAN) greifen über eine Standard-Ethernet-Verbindung auf den gemeinsam genutzten Speicher zu. NAS-Geräte haben normalerweise keine Tastatur oder Anzeige und werden mit einem browserbasierten Dienstprogramm konfiguriert und verwaltet. Jeder NAS befindet sich im LAN als unabhängiger Netzwerkknoten, der durch seine eigene eindeutige IP-Adresse (Internet Protocol) definiert wird.

 

Was einen NAS-Server am meisten auszeichnet, ist der einfache Zugang, die hohe Kapazität und die relativ niedrigen Kosten. NAS-Geräte bieten eine Infrastruktur zur Konsolidierung des Speichers an einem Ort und zur Unterstützung von Aufgaben wie Archivierung und Sicherung sowie einer Cloud-Schicht.

 

NAS und Storage Area Networks (SANs) sind die zwei Hauptarten von Netzwerkspeicher. NAS verarbeitet unstrukturierte Daten wie Audio, Video, Websites, Textdateien und Microsoft Office-Dokumente. SANs sind hauptsächlich für die Blockspeicherung in Datenbanken vorgesehen, die auch als strukturierte Daten bezeichnet werden.


 

Wozu netzwerkfähiger Speicher verwendet wird

Mit NAS können Benutzer effektiver zusammenarbeiten und Daten gemeinsam nutzen, insbesondere an entfernten Standorten oder in unterschiedlichen Zeitzonen. Ein NAS ist mit einem WLAN-Router verbunden, so dass verteilte Arbeitsumgebungen problemlos von jedem mit dem Netzwerk verbundenen Gerät auf Dateien und Ordner zugreifen können. Organisationen stellen normalerweise eine NAS-Umgebung als Grundlage für eine persönliche oder private Cloud bereit.

 

Es gibt NAS-Produkte, die für den Einsatz in großen Unternehmen sowie für Heimbüros oder kleine Unternehmen konzipiert sind. Geräte enthalten in der Regel mindestens zwei Laufwerksschächte, für unkritische Daten stehen jedoch Ein-Einschubsysteme zur Verfügung. Enterprise-NAS-Geräte bieten mehr High-End-Datenfunktionen zur Unterstützung der Speicherverwaltung und werden in der Regel mit mindestens vier Laufwerkschächten geliefert.

 

Bevor es NAS-Server gegeben hat, mussten Unternehmen hunderte oder sogar tausende separate Dateiserver konfigurieren und verwalten. Um die Speicherkapazität zu erweitern, werden NAS-Server mit mehr oder größeren Festplatten ausgestattet, die als 2-Bay-NAS oder 4-Bay-NAS bezeichnet werden, oder als Raid-NAS. Darüber hinaus arbeiten die meisten NAS-Anbieter mit Cloud-Storage-Anbietern zusammen, um den Kunden die Flexibilität der Datensicherung (Backup) zu bieten.

 

Die Zusammenarbeit ist zwar eine Tugend von NAS, kann aber auch problematisch sein. An das Netzwerk angeschlossene Speicher sind für die Datenbereitstellung auf Festplattenlaufwerken (HDDs) angewiesen. E / A-Konflikte können auftreten, wenn zu viele Benutzer das System gleichzeitig mit Anforderungen überfordern. Neuere NAS-Systeme verwenden einen schnelleren Flash-Speicher, entweder neben HDDs oder in Flash-Konfigurationen.


 

Verwendungszwecke eines NASServers

Es wäre einfacher zu fragen, was ein NAS-Server nicht kann. Fragen Sie andere Besitzer nach dem Kauf. Sie werden oft hören, dass der NAS-Server aus einem bestimmten Grund gekauft wurde. Im Laufe der Zeit bekam der NAS-Server jedoch mehr und mehr Aufgaben. Mit der Zeit wird er auch bei Ihnen wachsen, und Sie werden immer neue Funktionen entdecken, die Sie bisher umständlicher genutzt haben.

Hier einige Funktionen der unglaublich vielseitigen NAS-Server:

➢ NAS-Server als Sicherungsmedium In Zeiten von 3 TB Festplattenlaufwerken für weniger als 100 Euro ist ein NAS-Server der ideale Kandidat für Sicherungen. 4-Bay-Modelle haben eine Kapazität von bis zu 40 TB. Für jedes aktuelle Betriebssystem gibt es Programme, mit denen Sie Backups automatisieren können. Der NAS-Server eignet sich somit sowohl als Archiv für Daten mit einem idealen Wert beispielsweise Fotos als auch für Dokumente mit einem Materialwert. Insbesondere für kleine Unternehmen sind NAS-Server aus dem Einstiegssegment bereits eine gute Idee, um Daten zu sichern und allen Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen.

 

➢ NAS-Server als Medienarchiv Musik, Filme, Bilder & Co. verteilen mit einem NAS-Server sowohl klassische, computerähnliche Geräte als auch DLNA-fähige Mediengeräte wie Fernseher. In Ihrem eigenen Netzwerk streamen Sie Bilder an alle angeschlossenen Geräte. Bei Bedarf konvertiert der NAS-Server den Inhalt in ein Format, das das empfangende Gerät versteht. Sie speichern einen Blu-ray-Film als MKV-Datei und möchten ihn auf dem iPad ansehen, das MP4 nur als Dateiformat versteht? Der NAS-Server führt die automatische Transcodierung ohne Zeitverlust durch. Ein derartiger NAS-Server ist besonders in Familienhaushalten nützlich, in denen Sie eine bestimmte Serie allen Familienmitgliedern gleichzeitig zur Verfügung stellen möchten.

 

➢ NAS-Server als eigene Cloud Da der NAS-Server wahrscheinlich an Ihren Router angeschlossen ist und mit dem Internet verbunden ist, können Sie auch unterwegs auf das Gerät und dessen Inhalte zugreifen. Mit geeigneten Programmen verwandeln Sie dann den NAS-Server in Ihre eigene Cloud und müssen sich nicht an die manchmal mangelnde Sicherheit von Google Drive, OneDrive & Co. binden. Praktisch kann es sich dabei um Urlaub handeln: Sie nehmen Bilder und Speicher auf Ist die SD-Karte in der Kamera oder im Telefon voll? Laden Sie einfach Bilder aus der Innenstadt von Barcelona auf Ihren NAS-Server hoch.

 

➢ Professionelle NAS-Server Fortgeschrittene Benutzer kaufen NAS-Server mit einem eigenen Mail-Server oder greifen über VPN-Verbindungen auch von außen sicher auf das interne Netzwerk des Servers zu. Dazu greifen Sie über einen sicheren FTP-Zugang oder den wesentlich komfortableren WebDAV-Standard auf Daten zu. Möglicherweise möchten Sie auch Adress- oder Kalendereinträge synchronisieren, da Sie auch einen NAS-Server verwenden können. Im Bereich der Gebäudesicherheit kann ein NAS-Server auch ein treuer Dienst sein, indem er mit einer Überwachungskamera gekoppelt wird und die für eine effektive Überwachung erforderliche Software auf dem Gerät installiert wird. Ein NAS-System ist viel mehr als ein „Spielgerät“ für das Streaming von Medien.

Dies sind nur einige der Einsatzmöglichkeiten für einen modernen NAS-Server. Sie können sicher sein, dass Sie Ihr Gerät für viele andere Aufgaben verwenden.


 

NAS-Anwendungsfälle

Welcher HDD-Typ für einen NAS ausgewählt wird, hängt von den zu bearbeitenden Anwendungen ab. Die gemeinsame Nutzung von Microsoft Excel-Kalkulationstabellen oder Word-Dokumenten mit Kollegen ist eine Routineaufgabe, ebenso wie die regelmäßige Datensicherung.

Um mit einem NAS große Mengen an Streaming-Mediendateien handhaben zu können, sind Festplatten mit größerer Kapazität, mehr Arbeitsspeicher und eine leistungsfähigere Netzwerkverarbeitung erforderlich.

Zu Hause wird häufig ein NAS-System zum Speichern und Bereitstellen von Multimediadateien oder zum Automatisieren von Backups verwendet. Hausbesitzer können sich auf NAS verlassen, um den Speicher für Smart-TVs, Sicherheitssysteme und andere IoT-Komponenten (IoT = Consumer of Things) zu verwalten.

Im Unternehmen kann ein NAS-Array ein Sicherungsziel für die Archivierung und Notfallwiederherstellung (DR) sein. Wenn ein NAS-Gerät über einen Servermodus verfügt, können auch E-Mails, Multimediadateien, Datenbanken oder Druckaufträge bereitgestellt werden.

Einige High-End-NAS-Produkte bieten ausreichend Festplatten für die Unterstützung von RAID (redundantes Array unabhängiger Festplatten), einer Speicherkonfiguration, die aus mehreren Festplatten eine logische Einheit bildet, um die Leistung, Hochverfügbarkeit (HA) und Redundanz zu steigern.


 

NAS-Produktkategorien

NAS-Geräte lassen sich je nach Anzahl der Laufwerke, Laufwerksunterstützung, Laufwerkskapazität und Skalierbarkeit in drei große Kategorien einteilen.

 

High-End- oder Enterprise-NAS:

Der High-End-Markt wird von Unternehmen bestimmt, die große Mengen an Dateidaten speichern müssen, einschließlich VM-Images. Enterprise NAS bietet schnellen Zugriff und NAS-Clustering-Funktionen. Das Clustering-Konzept entstand, um die Nachteile herkömmlicher NAS zu beheben.

Wenn beispielsweise ein bestimmtes NAS-Gerät dem primären Speicher einer Organisation zugewiesen wird, besteht die Möglichkeit eines einzelnen Fehlerpunkts. Um dies zu bewältigen, können Sie unternehmenskritische Anwendungen und Dateidaten auf mehrere Boxen verteilen und geplante Maschinensicherungen strikt einhalten.

Anbieter bieten Cluster-NAS-Systeme an, um die Ausbreitung von NAS zu bekämpfen. Ein verteiltes Dateisystem (DFS) wird auf mehreren NAS-Geräten gleichzeitig ausgeführt, um den Zugriff auf alle Dateien im Cluster zu ermöglichen, unabhängig vom physischen Knoten, auf dem sich das Cluster befindet.

 

Mittelständische NAS-Server:  Die Mittelständische NAS-Server eignen sich für Unternehmen, die mehrere hundert Terabyte (TB) Daten benötigen. Mittelständische NAS-Geräte können jedoch nicht gruppiert werden. Dies kann zu Dateisystemsilos führen, wenn mehrere NAS-Geräte erforderlich sind.

 

Low-End- oder Desktop-NAS:  Der Low-End-Markt richtet sich an kleine Unternehmen und Privatanwender, die lokalen gemeinsam genutzten Speicher benötigen. Dieser Markt verlagert sich in Richtung eines Cloud-NAS-Modells, das durch Produkte wie SoftNAS Cloud, Virtual NAS von Blue Chip und softwaredefinierter Speicher (SDS) von älteren Speicheranbietern repräsentiert wird.


 

Führende NAS- und Dateispeicheranbieter

Trotz des Wachstums der Flash-Speicher sind NAS-Systeme immer noch hauptsächlich auf sich drehende Medien angewiesen. Die Liste der NAS-Anbieter ist umfangreich. Die meisten bieten mehr als eine Konfiguration an, um den Kunden einen Ausgleich zwischen Kapazität und Leistung zu ermöglichen.

NAS-Systeme können mit Festplatten bestückt erworben werden, oder Kunden können ein Festplattenlaufwerk erwerben und Festplatten von ihrem bevorzugten Hersteller hinzufügen. Laufwerkhersteller Seagate, Western Digital und andere arbeiten regelmäßig mit NAS-Anbietern zusammen, um an das Netzwerk angeschlossene Speichermedien zu entwickeln und zu qualifizieren.

 

Anbieter von NAS-Appliances oder skalierbare Dateispeicherung umfassen Folgendes:

 

⇢ Accusys Storage Ltd. liefert skalierbare, gemeinsam genutzte Flash-Speicher mit PCIe-basierten ExaSAN (Peripheral Component Interconnect Express). Accusys Gamma- und T-Share-Geräte sind von Thunderbolt 2 entworfene Geräte mit integriertem RAID-Schutz.

 

⇢ Apple Corp. brachte das AirPort Time Capsule NAS-Gerät für Macintosh auf den Markt, stellte jedoch die Produktlinie 2017 ein.

 

⇢ Asustor Inc. ist eine Tochtergesellschaft des taiwanesischen Computerelektronik-Riesen Asus. Die Asustor NAS-Familie umfasst die persönlichen Modelle AS100 und den Business-Speicher mit den Modellen AS3202, AS6202 und AS7004.

 

⇢ Cloud-Core NAS (C2N) -Appliances von Avere Systems integrieren privaten oder öffentlichen Objektspeicher in eine lokale NAS-Infrastruktur. Der Speicher basiert auf Averes FXT Edge Filer, wobei ein Dateisystem für die Objektspeicherung vorgesehen ist. Microsoft Corp. hat Avere im Januar 2018 erworben.

 

⇢ Buffalo verwendet einen Burn-In-Prozess zur Qualifizierung der in die TeraStation-Desktop- und Rackmount-NAS-Appliances integrierten Festplatten. Die LinkStation-NAS-Geräte von Buffalo richten sich an kleine Unternehmen und Privatpersonen.

 

⇢ ClearSky Data fügte eine skalierbare NAS-Option als Managed Service hinzu, um den Blockspeicher und den hybriden Datenschutz zu ergänzen.

 

⇢ DataDirect Networks ist auf Speichersysteme für das Hochleistungs-Computing spezialisiert, einschließlich der parallelen, auf Dateisystemen basierenden GRIDScaler-Familie für Analyse-, Cloud- und Datei-Workloads.

 

⇢ DataON Storage hat seinen Scale-Out-Dateiserver zertifiziert, um gemeinsam konfigurierbaren gemeinsam genutzten Speicher für Windows Server 2016 zu aktivieren.

 

⇢ Dell EMC Isilon ist ein Scale-Out-NAS, der als Festplatte und als All-Flash-Modell angeboten wird. Der Anbieter hat kürzlich die Isilon Cloud für Google Cloud Platform (GCP) eingeführt.

 

⇢ Drobo 5N NAS ist eine Low-End-Ergänzung zu den Midrange-Arrays von Drobo B810i und B1200i iSCSI (Internet Small Computer System Interface).

 

⇢ Excelero Inc. hat 2017 mit der NVMesh Server SAN-Software, die sich zwischen Blocklaufwerken und logischen Dateisystemen befindet, den Markt erobert. Es schreibt Daten direkt in NVMe-Geräte (Non Volatile Memory Express), indem es seinen patentierten Remote Direct Drive Access (RDDA) verwendet.

 

⇢ Fujitsu Celvin NAS-Server eignen sich für Backup-, Cloud-, File-Sharing- und SAN-Integrationsfälle.

 

⇢ Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat sich zu NAS mit StoreEasy-Modellen mit unterschiedlichen Kapazitäten und Preispunkten verzweigt.

 

⇢ Hitachi Vantara bietet die Hitachi NAS-Plattform, die Hitachi-VSP-Arrays (Virtual Storage Platform) und das Storage Virtualization Operating System (SVOS) kombiniert, und ist auf große VMware-Umgebungen ausgerichtet.

 

⇢ Der Huawei OceanStor 9000 verfügt über eine symmetrisch verteilte Architektur, die von drei bis 288 Knoten skaliert wird.

 

⇢ IBM Spectrum NAS kombiniert IBM Spectrum SDS mit Speicherhardware des Partners Compuverde. Spectrum NAS läuft auf x86-Servern.

 

⇢ IBM Spectrum Scale übernimmt die Dateispeicherung für das Hochleistungsrechnen. Spectrum Scale ist SDS und basiert auf dem General Parallel File System (GPFS) von IBM.

 

⇢ Infinidat hat das Unified NAS- und SAN-Array von InfiniBox im Petabyte-Bereich (PB) mit einer B-Tree-Architektur entwickelt, die Daten und Metadaten auf SSDs zwischenspeichert, sodass das Lesen direkt auf den Knoten möglich ist.

 

⇢ IXsystems Inc. entwirft verbraucherorientierte FreeNAS und TrueNAS für Unternehmen. Kunden können die mitgelieferte TrueOS-Software und TrueNAS-Hardware von iXsystems erwerben oder FreeOS von ihren bevorzugten Servern herunterladen und installieren.

 

⇢ Personal Cloud-Geräte von Lenovo Smart Storage skalieren von 2 TB auf 6 TB mit 2 TB DDR3-Speicher (Double Data Rate Type 3) und 1-Button-Uploads.

 

⇢ Netgear ReadyNAS ist in Desktop- und Rackmount-Modellen verfügbar, die als Speicher für Hybrid- und private Clouds eingesetzt werden.

 

⇢ NetApp Inc. hat mit seinem Fabric-Attached Storage (FAS) und kürzlich mit All Flash FAS die Entwicklung eines erweiterbaren Dateisystems vorangetrieben.

 

⇢ Nexenta NexentaStor ist ein SDS, das auch Fibre Channel (FC) und NAS unterstützt. Die Software läuft auf Bare-Metal-, VMware-Hosts oder in VMs auf hyperkonvergenter Hardware.

 

⇢ Arrays mit Beständigkeit für Nexsan Unity sind auf SAN- und NAS-Protokolle ausgelegt und ermöglichen Hybrid-Medien die Unterstützung gemischter Workloads, insbesondere an rauen physischen Standorten.

 

⇢ Das Parallel-Scale-Out-System von Panasas ActiveStor läuft mit dem PanFS-Dateisystem.

 

⇢ Promise Technology Inc. hat den Promise Apollo NAS entwickelt, um zwei 4-TB-Festplatten mit Apollo Cloud-Software aufzunehmen.

 

⇢ Pure Storage positioniert seine Flash-Flash-Flash-Plattform als äußerst skalierbare Plattform für Big-Data-Analysen.

 

⇢ QNAP Systems Inc. verfügt über ein umfangreiches NAS-Portfolio, das kleine und mittelständische Unternehmen sowie mittelständische und High-End-Unternehmen umfasst


 

⇢ Quantum Corp. hat Xcellis Scale-Out-NAS eingeführt, um mit Dell EMC Isilon und NetApp FAS zu konkurrieren. Der Schlüssel zu Xcellis ist das skalierbare Quantum StorNext-Dateisystem.

 

⇢ Qumulo Inc. Core File Storage wurde von mehreren Herstellern der Isilon-Technologie entwickelt. Das Core-Betriebssystem (OS) läuft auf Arrays der Qumulo C-Serie und der P-Serie sowie auf Commodity-Servern.

 

⇢ Zu den Rackspace-Unternehmensdiensten gehört ein dedizierter Network Attached Storage auf Basis des NetApp Ontap OS für verwalteten Block- und Dateispeicher.

 

⇢ RackTop Systems integriert BrickStor Unified Storage mit Festplatten von Seagate und StorONE-Gehäusen und verkauft es als Secure Data Protection Platform (SDP2).

 

⇢ Seagate BlackArmor NAS 220 Enterprise Arrays können von 1 TB bis 6 TB skaliert werden, wobei kleinere BlackArmor-Modelle bei 2 TB liegen. Personal Cloud NAS von Seagate kann im Consumer-Markt mit einer Kapazität von bis zu 5 TB auf Null zurückgreifen.

 

⇢ Spectra Logic stellte den BlackPearl NAS mit 48 TB bis 420 TB optionalem Hybridblitz in einem 4U-Rack vor.

 

⇢ Mit dem Softwareprodukt SoftNAS Cloud NAS können Kunden die Datenmigration auf Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und VMware vSphere skalieren.

 

⇢ StorageCraft Technology Corp. verfügt zwar nicht über ein NAS-System, positioniert die von Exablox erworbene OneBlox-Plattform jedoch als Scale-Out-Alternative.

 

⇢ Synology Inc. bietet NAS-Geräte für geschäftliche und private Zwecke an, einschließlich DiskStation NAS, FS / XS-Serie, J-Serie, Plus-Serie und Value-Serie.

 

⇢ Thecus Technology Corp. vermarktet eine Reihe von NAS-Appliances, die durch die Flaggschiff-Serie N5200 RouStor hervorgehoben werden.

 

⇢ Der PowerBay NAS von Verbatim Corp. unterstützt vier Hot-Swap-fähige Festplattenkassetten, die für verschiedene RAID-Level konfiguriert werden können. Verbatim ist eine Tochtergesellschaft der Mitsubishi Chemical Corp.

 

⇢ Die von WekaIO über VM bereitgestellte NAS-Software wird auf Flash-fähigen x86-Servern installiert und verwendet ihr paralleles Dateisystem, um sich auf Billionen von Dateien zu skalieren.

 

⇢ Western Digital Corp. Mein Cloud NAS wird in vier Modellen mit HelioSeal-Helium-HDDs angeboten. Tragbare, robuste NAS sind auch über die G-Technology-Tochter von Western Digital erhältlich.

 

⇢ Der Cloud-NAS von Zadara Storage bietet skalierbare Dateispeicherung als Service mit dem von der Software definierten Zadara VPSA Storage Array.


 

NAS-Bereitstellungen für Unternehmen

In der nachstehenden Tabelle werden fünf verschiedene Möglichkeiten beschrieben, mit denen über das Netzwerk angeschlossene Speicher bereitgestellt werden können, und es werden die Vor- und Nachteile für jeden Ansatz aufgeführt. Jede Bereitstellung kann problemlos von einem einzigen Netzwerkmanager verwaltet werden.


 

Zukunft des NAS-Server

Im Laufe der Zeit wurde die Basisfunktionalität von NAS-Geräten erweitert, um die Virtualisierung zu unterstützen. High-End-NAS-Produkte unterstützen möglicherweise auch Datendeduplizierung, Flash-Speicher, Zugriff auf mehrere Protokolle und Replikation.

Einige NAS-Geräte arbeiten mit einem Standardbetriebssystem wie Microsoft Windows, während andere das proprietäre Betriebssystem eines Herstellers ausführen können. Obwohl IP das am häufigsten verwendete Datentransportprotokoll ist, können einige Midmarket-NAS-Produkte Network File System (NFS), Internetwork Packet Exchange (IPX), die NetBIOS Extended User Interface (NetBEUI), den Server Message Block (SMB) oder das Common Internet File System ( CIFS).

High-End-NAS-Produkte unterstützen möglicherweise Gigabit-Ethernet (GigE) für eine noch schnellere Datenübertragung über das Netzwerk.

In einer an ein Netzwerk angeschlossenen Speicherbereitstellung bietet der NAS-Kopf – die Hardware, die die NAS-Steuerungsfunktionen ausführt – Zugriff auf Back-End-Speicher über eine Internetverbindung. Im Industriejargon wird diese Konfiguration als Scale-Up-NAS-Architektur bezeichnet. Das NAS-System mit zwei Controllern erweitert die Kapazität, je nach Skalierbarkeit der Controller.

Mit dem Scale-Out-NAS installiert der Speicheradministrator größere Köpfe und mehr Festplatten, um die Speicherkapazität zu erhöhen. Die Skalierung bietet die Flexibilität, sich an die geschäftlichen Anforderungen eines Unternehmens anzupassen. NAS-Systeme mit Skalierfunktion für Unternehmen können Milliarden von Dateien speichern, ohne dass dabei die Metadatensuche beeinträchtigt wird.


 

Scale-out-NAS und Objektspeicher

Die Objektspeicherung ist eine Alternative zu NAS-Server für die Handhabung unstrukturierter Daten.

Es gibt Spekulationen, dass der Objektspeicher allmählich Scale-Out-NAS überholen wird. Es ist jedoch auch möglich, dass die beiden Technologien nebeneinander bestehen werden. Beide Speichermethoden behandeln den Maßstab nur auf unterschiedliche Weise.

NAS-Dateien werden zentral über die Portable Operating System Interface (POSIX) verwaltet, die Datensicherheit bietet und gewährleistet, dass mehrere Anwendungen ein Scale-Out-Gerät gemeinsam nutzen können, ohne befürchten zu müssen, dass eine Anwendung eine Datei überschreibt, auf die andere Benutzer zugreifen.

Die Objektspeicherung wurde als neue Methode für die einfach skalierbare Speicherung in Web-Scale-Umgebungen vorgestellt. Sie umfasst oft unstrukturierte Daten, die nicht leicht komprimierbar sind, insbesondere große Videodateien.

Der Objektspeicher verwendet kein POSIX oder ein Dateisystem. Stattdessen werden alle Objekte in einem flachen Adressraum dargestellt. Metadaten werden hinzugefügt, um jedes Objekt zu beschreiben, wodurch eine schnelle Identifizierung in einem flachen Adressraum ermöglicht wird.


 

NAS vs. DAS

Direkt angeschlossener Speicher (DAS) bezieht sich auf einen dedizierten Server oder ein Speichergerät, das nicht mit einem Netzwerk verbunden ist. Die interne Festplatte eines Computers ist das einfachste Beispiel für DAS. Um auf Dateien in direkt angeschlossenem Speicher zuzugreifen, muss der Endbenutzer Zugriff auf den physischen Speicher haben.

DAS bietet eine bessere Leistung als NAS-Server, insbesondere bei rechenintensiven Softwareprogrammen. Direkt angeschlossener Speicher kann in seiner einfachsten Form nichts anderes bedeuten als den Kauf der Laufwerke, die in einen Server eingefügt werden sollen.

Der DAS erfordert jedoch, dass der Speicher auf jedem Gerät separat verwaltet wird, wodurch die Komplexität erhöht wird. Im Gegensatz zu NAS-Server eignet sich DAS nicht für den gemeinsam genutzten Speicherplatz für mehrere Benutzer.


 

NAS vs. SAN

Ein SAN organisiert Speicherressourcen in einem unabhängigen, leistungsstarken Netzwerk. Mit dem Netzwerk verbundener Speicher verarbeitet E / A-Anforderungen für einzelne Dateien, wohingegen ein SAN E / A-Anforderungen für zusammenhängende Datenblöcke verwaltet.

Während der NAS-Datenverkehr über TCP / IP (TCP / IP), z. B. Ethernet, übertragen wird, kann ein SAN den Netzwerkverkehr über das FC-Protokoll leiten, das speziell für Speichernetzwerke entwickelt wurde. SANs können anstelle von FC auch das Ethernet-basierte iSCSI-Protokoll verwenden.

Während ein NAS-Server ein einzelnes Gerät sein kann, bietet ein SAN vollständigen Blockzugriff auf die Festplatten-Volumes eines Servers. Anders ausgedrückt: Ein Client-Betriebssystem betrachtet einen NAS-Server als Dateisystem, während ein SAN als Client-Betriebssystem auf der Festplatte angezeigt wird.


 

Cloud-basierte Dateispeicherung

Zusätzlich zu NAS-Geräten erweitern oder ersetzen einige Rechenzentren physische NAS-Server durch Cloud-basierte Dateispeicherung. Amazon Elastic File System (EFS) ist der skalierbare Speicher in der Amazon Elastic Compute Cloud (EC2). In ähnlicher Weise stellt Microsoft Azure File verwaltete Dateifreigaben auf der Basis von SMB und CIFS für den Zugriff durch lokale und Cloud-basierte Bereitstellungen bereit.

 

NAS-Gateways waren früher zwar nicht so üblich, ermöglichten es jedoch früher, Dateien auf extern angeschlossene Speicher zuzugreifen, nämlich die Verbindung zu einem Hochleistungsbereichsnetzwerk über FC oder nur ein paar Festplatten in angeschlossenen Servern. NAS-Gateways werden immer noch verwendet, aber weniger häufig von Kunden gesucht, die sich stattdessen für ein Cloud-Storage-Gateway, einen Objektspeicher oder ein NAS-Scale-Out interessieren.

 

Ein Cloud-Gateway befindet sich am Rand eines Rechenzentrumsnetzwerks eines Unternehmens und versetzt Anwendungen zwischen lokalem Speicher und der öffentlichen Cloud. Nasuni Corp. hat die Cloud-native UniFS-Dateisystemsoftware erstellt, die auf Dell PowerEdge-Servern gebündelt ist oder als Virtual Storage Appliance (VSA) erhältlich ist.

Der Nasuni-Rivale Panzura bietet einen ähnlichen Service mit seinem Panzura CloudFS-Dateisystem und Freedom Filer-Cache-Appliances.


 

Integration des NAS-Servers zu Hause

 

Normalerweise bietet der Kauf eines NAS-Servers das folgende Schema für den privaten Gebrauch:

Der NAS-Server ist über ein Kabel mit einem Router verbunden. Sie schließen bestimmte Geräte über ein Kabel an diesen Router an. Wenn Sie beispielsweise 1080p-Filme auf ein Fernsehgerät streamen möchten, sollten Sie eine Verbindung über ein Kabel herstellen, da WLAN in der Regel nicht für die Datenmenge ausreicht oder zumindest zu Ausfällen führt.

Alles, was nicht unbedingt ein Kabel benötigt, Funk mit dem Router und damit letztendlich dem NAS-Server via WLAN. Beispiele sind Tablets, Smartphones oder Notebooks. Die Wi-Fi-Bandbreite reicht aus, um Dokumente herumzuschieben, Musik zu streamen, Videos mit geringerer Qualität anzusehen, kleinere Bildmengen zu übertragen oder regelmäßig persönliche Daten zu sichern. Mit einer guten Signalqualität und der Verwendung moderner 802.11ac-Router können Sie auch anspruchsvollere Aufgaben über Wi-Fi erledigen – beispielsweise 1080p-Streaming.

 

Übrigens: Der NAS-Server ist normalerweise entweder 24 Stunden am Tag in Betrieb oder zumindest wenn Sie mit einem anderen Gerät darauf zugreifen möchten (über Wake-on-LAN). Wenn Ihre Internetverbindung ausreichend Bandbreite für das Hochladen bietet, können Sie Serien und ähnliche Inhalte von Ihrem Apartment in Bremen mit WLAN in Ihr Hotelzimmer nach München streamen – oder generell Daten jeglicher Art abrufen.

 

Verwendet einen NAS-Server

Es wäre einfacher zu fragen, was ein NAS-Server nicht kann. Fragen Sie andere Besitzer nach diesem Kauf. Sie werden oft hören, dass das System aus einem bestimmten Grund gekauft wurde. Im Laufe der Zeit bekam der NAS-Server jedoch mehr und mehr Aufgaben. Mit Ihnen wächst wahrscheinlich auch die Zeit, und Sie werden immer neue Funktionen entdecken, die Sie bisher umständlicher genutzt haben.

 

Hier einige Funktionen der unglaublich vielseitigen NAS-Server:

 

NAS-Server als Sicherungsmedium

In Zeiten von 3 TB Festplattenlaufwerken für weniger als 100 US-Dollar ist ein NAS-Server der perfekte Kandidat für Backups. Vier HDD-Modelle haben eine Kapazität von bis zu 40 TB. Für jedes aktuelle Betriebssystem gibt es Programme, mit denen Sie Backups automatisieren können. Der NAS-Server eignet sich somit sowohl als Archiv für Daten mit einem idealen Wert – beispielsweise Fotos – als auch für Dokumente mit einem Materialwert. Insbesondere für kleine Unternehmen sind NAS-Server aus dem Einstiegssegment bereits eine gute Idee, um Daten zu sichern und allen Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen.

 

NAS-Server als Medienarchiv

Musik, Filme, Bilder und Co. werden mit einem NAS-Server sowohl an klassische computerähnliche Geräte als auch an DLNA-fähige Mediengeräte wie Fernsehgeräte verteilt. In Ihrem eigenen Netzwerk streamen Sie Bilder an alle angeschlossenen Geräte. Bei Bedarf konvertiert der NAS-Server den Inhalt in ein Format, das das empfangende Gerät versteht. Sie speichern einen Blu-ray-Film als MKV-Datei und möchten ihn auf dem iPad ansehen, das MP4 nur als Dateiformat versteht? Der NAS-Server führt die automatische Transcodierung ohne Zeitverlust durch. Ein derartiger NAS-Server ist besonders in Familienhaushalten nützlich, in denen Sie eine bestimmte Serie allen Familienmitgliedern gleichzeitig zur Verfügung stellen möchten.

 

NAS-Server als eigene Cloud

Da der NAS-Server wahrscheinlich an Ihren Router angeschlossen ist und mit dem Internet verbunden ist, können Sie auch unterwegs auf das Gerät und dessen Inhalte zugreifen. Mit geeigneten Programmen verwandeln Sie dann den NAS-Server in Ihre eigene Cloud und müssen sich nicht an die manchmal mangelnde Sicherheit von Google Drive, OneDrive & Co. binden. Praktisch kann es sich dabei um Urlaub handeln: Sie nehmen Bilder und Speicher auf Ist die SD-Karte in der Kamera oder im Telefon voll? Laden Sie einfach Bilder aus der Innenstadt von Barcelona auf Ihren NAS-Server hoch.

 

NAS-Server für den professionellen Einsatz

Fortgeschrittene Benutzer kaufen NAS-Server mit einem eigenen Mail-Server oder greifen über VPN-Verbindungen auch von außen sicher auf das interne Netzwerk des Servers zu. Dazu greifen Sie über einen sicheren FTP-Zugang oder den wesentlich komfortableren WebDAV-Standard auf Daten zu.

Möglicherweise möchten Sie auch Adress- oder Kalendereinträge synchronisieren, da Sie auch einen NAS-Server verwenden können. Im Bereich der Gebäudesicherheit kann ein NAS-Server auch ein treuer Dienst sein, indem er mit einer Überwachungskamera gekoppelt wird und die für eine effektive Überwachung erforderliche Software auf dem Gerät installiert wird. Ein NAS-System ist viel mehr als ein „Spielgerät“ für das Streaming von Medien.

Dies sind nur einige der Einsatzmöglichkeiten für einen modernen NAS-Server. Sie können sicher sein, dass Sie Ihr Gerät für viele andere Aufgaben verwenden.


 

Wo einen NAS-Server kaufen ?

 

Einen NAS-Server kann man in fast jeden Fachgeschäft oder Online Shop kaufen, wo es Elektronik geräte zukaufen gibt. Zum Beispiel bei Saturn oder Conrad, aber auch bei andere und natürlich bei dem beliebtersten Online Shop „AMAZON“.


 

Sending
User Review
4 (1 vote)